Profil

Wohnen

Gewerbe

Öffentlich

Gesundheit

Sanierung

Stadtraum

Interior

Produktdesign

Auszeichnungen

 
Peter Bastian Architekten BDA
 
                                 

Wohnhaus Münsterland

Realisierung 1999-2001

           

Einfamilienhaus

Mehrfamilienhaus

Bebauung Gasselstiege

Doppelhäuser Krefeld

Haus am Hang

Wohnhaus Dortmund-Barop

Wohnhaus St.Mauritz

Wohnhaus Ottmarsbocholt

Haus im Wald

Wohnhaus Sentruper Höhe

Landhaus

Penthouse Alzey

Wohnhaus Schlossgarten

Townhouse Frankfurt

Stadtwerder Baufeld B3

Wohnhaus II Mauritz

Wohnhaus Münster

Wohnhaus Annette-Allee

Wohnhaus Baumberge

Wohnhaus Coesfeld

Wohnhaus G1

Wohnhaus Hoyastraße

Wohnhaus Krefeld

Doppelhaus Mecklenbeckerstr

Wohnhaus Münsterland

Wohnhaus Neuss

Wohnhaus Nottuln

Wohnhaus Selm

Wohnhaus Wunstorf

Impressum/Datenschutz
 
               
         

Erläuterungen zum Entwurf

Zeigen

Die bebaubare Parzelle liegt zusammen mit einem anderen Grundstück in der zweiten Reihe eines zweigeschossig bebauten, innerstädtischen Wohnviertel.
Das Grundstück ist umgeben von Gärten der benachbarten Häuser, die allerdings dieses auch gut einsehen können.
Das Konzept sieht einen introvertierten Ziegelsteinkubus vor, der mit seiner Diagonalen nach Süden ausgerichtet ist.
Da diese Richtung relativ Blickgeschützt ist, wird der Kubus nach Süden winkelförmig aufgeschnitten.
Der nach Süden offene Baukörper wird mit einer Glasfassade geschlossen, die teilweise mit Holzpaneelen aus unbehandelter Zeder verkleidet ist.
Om Obergeschoss ist dieser Fassade ein umlaufender filigraner Laubengang für die Privaträume vorgelagert, der einerseits als Austritt für die Schlafzimmer, andererseits als sommerlicher Sonnenschutz für die Wohnräume im Erdgeschoss dient.
Die Erschließung erfolgt über eine Wendeltreppe.
Die Wendeltreppe sticht durch das Flachdach durch, um die Dachterrasse mit einem verglasten Atelierraum zu erschließen.
Alle nicht verglasten Teile, sowie der freistehende Sichtschutz auf der Dachterrasse sind ebenfalls mit unbehandelter Zeder verkleidet.
Alternativ stehen Überlegungen an, auf die Dachterrasse zu verzichten.
In diesem Fall erhält die Treppe ein verglastes, zylindrisches Oberlicht (siehe Ansichten).
Die Wohnräume im Erdgeschoss sind vom Eingang aus hintereinander angeordnet.
Im Keller stehen, nach Norden über einen Lichtgraben belichtet, drei Reserveräume zur Verfügung.
Die Garage ist als Grenzbebauung ausgeführt und wird ebenfalls mit unbehandelter Zeder verkleidet. Die 1,50m breite Fuge zum Hauptgebäude wird verglast und fungiert als Eingang.

Peter Bastian

     
                           
               
                           
           

weiter >