Profil

Wohnen

Gewerbe

Öffentlich

Gesundheit

Sanierung

Stadtraum

Interior

Produktdesign

Auszeichnungen

 
Peter Bastian Architekten BDA
 
                                 

Bundes-
ministerium
für Arbeit und
Sozialordnung
Berlin

Realisierung 1997-2001

 

Peter Bastian
für
Kleihues +
Kleihues
Ges. v.
Architekten mbH

           

Aaseeterrassen Münster

Bundesministerium

Verwaltungsgebäude BGV Münster

Diözesanbibliothek Münster

Hansa-Berufskolleg

Dreifaltigkeitskirche

Wettbewerb Domsingschule

Wettbewerb Ehrenmal der Bundeswehr

Wettbewerb Gesamtschule Münster-Ost

Kaigestaltung Hafen

Katholische Fachhochschule

Kulturforum Ahaus

Kaiser Wilhelm Denkmal Porta Westfalica

Kindergarten Borken

Kindertagesstätte Münster

Kulturforum Westfalen

Aula Collegium Marianum

Pfarrzentrum Duisburg

Gesamtschule Münster-Mitte

Pfarrzentrum St. Joseph

Pfarrzentrum in Marl-Polsum

Philosophikum am Domplatz

Neubau und Erweiterung Peter-Wust Schule

Rathauserweiterung Dessau

Restaurant am Aasee

Segelclub SCM Münster

Sportpark PTSV Aachen

Zionskirche

Umbau der Kirche St.Johannes in Dorsten

Intergeneratives Zentrum Dülmen

Impressum
 
               
         

Erläuterungen zum Entwurf

Zeigen

Beschreibung des Entwurfs

Es handelt sich um die bundeseigene Liegenschaft Mauerstraße 45-52, Wilhelmstraße 49 in Berlin, welche zum 1. Dienstsitz des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung hergerichtet wird.

Das 1935 vom Architekten Reichle errichtete Regierungsgebäude wurde im Dritten Reich als Reichspropagandaministerium und nach dem Zweiten Weltkrieg als Medienministerium der DDR benutzt. Das durch seine Geschichte belastete Gebäude soll für die Anforderung eines modernen Ministeriums hergerrichtet werden.

Die Liegenschaft besteht aus dem Hauptgebäude, welches als interner Ministeriumsbereich fungiert, dem sogennanten Kleisthaus, das für die Öffentlichkeitsarbeit hergerrichtet wird und einem neuen Gebäudeteil, welches die neue Eingangshalle abschließt.


Zielgedanke

Ein durch zwei Diktaturen historisch wie auch architektonisch schwer belastetes Gebäude soll Sitz einer demokratischen obersten Bundesbehörde werden.

Der ehemalige wie auch neue Haupteingang mit dem dahinterliegenden Hinterhof wird in eine helle, moderne Eingangshalle umgewandelt, die einerseits als Erschließungsknoten und Verbindung für das Haupthaus, das Kleisthaus, sowie einer zukünftigen Erweiterung des Ministeriums fungiert, andererseits auch die neue Identität eines demokratischen Ministerium als Entree repräsentiert.

Auch im Innenbereich wird durch vorsichtige Überformung vor allem der Türen und der Flure die bedrückende Atmosphäre der Geschichte durch eine geänderte Maßstäblichkeit und Farbigkeit relativiert.

Peter Bastian